Windkunstfestival – changing horizons


Am heutigen Sonntag wurde das internationale Windkunstfestival “bewegter wind 8 – changing horizons” auf dem Burgberg in Deisel eröffnet. Alex, Basti, Philip und Dennis waren vor Ort und haben die Ausstellung unter die Lupe genommen.

20160814-Windkunstfestival-0011_
Unsere Kunstkritiker zu Gast auf dem Windkunstfestival

Internationale Kunst auf dem Burgberg in Deisel! Vom 14. – 28. August sind dort, wie auch in Hofgeismar und Carlsdorf, verschiedenste Installationen ausgestellt. Der Tag der Eröffnung war (in unseren Augen) fantastisch besucht. Um 11 Uhr wurde die Ausstellung offiziell eröffnet ehe es um 12 Uhr die erste Führung über das Gelände gab.

windkunstfestival-vorschau-1
(HNA, Hofgeismarer Allgemeine, 12.08.2016)
windkunstfestival-vorschau-2
(HNA, Hofgeismarer Allgemeine, 12.08.2016)

Neben den 26 verschiedenen Installationen war auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Neben allerlei Kaltgetränken wurden Kartoffelsuppe und Windbeutel serviert. Auf euch wartet ein lohnender Spaziergang in unserer schönen Heimat. Hier bei GNA findet ihr einen schnellen Check unserer Kunstkritiker über deren Lieblingsinstallationen sowie eine Einschätzung zum Gesamtevent. In der Galerie warten Impressionen der Ausstellung auf euch.


Zur Galerie


Alex

Ein Ausflug bei dem ich wenig bis keine Erwartungen hatte und der sich schon ab der Weissweinschorle gelohnt hat. Immer wieder erstaunlich, was für eine tolle Landschaft wir hier haben.

Prädikat: Besonders wertvoll.

Lieblingsinstallation:
“Without a beginning and with no end”

Ein Bild gemalt aus Windes Hand.

Prädikat: Besonders wertvoll.


Philip

Diese Art von Tagen wünscht man sich viel öfter. Spontan zu 4. auf die Burg zu gehen und mit einer Weinschorle beginnend sich auf eine Reise mit der Kunst des Windes einzulassen, hatte was besonderes. Alles in allem war der Tag sehr speziell und amüsant.

20160814-Windkunstfestival-0062

Lieblingsinstallation:
“Ready to fly”

Dieses im Wind flatternde Eisbärenfell war in Ästhetik und Anmut nicht zu übertreffen. Peru, das Heimatland der Künstlerin, scheint die Arktis zu verstehen.


Basti

Allgemein eine sehr kultivierte, sehenswerte Ausstellung auf höchsten Wind-Niveau. Viele Ausstellungsstücke in schönster Deiseler Natur, die wie Alex sagte: “..auch ihre Berechtigung haben”. Alles in allem sehr empfehlenswert mit leckeren Getränken wie Weißweinschorle und Gaumenschmmäuse wie Kartoffelsuppe mit Würstchen im Glas oder Windbeutel.

20160814-Windkunstfestival-0027

Lieblingsinstallation:
Ohne Titel

Mein Lieblingskunstwerk war ein Briefkasten aus Holz, indem punktgenau Löcher gesetzt wurden, durchzogen von verschiedenfarbigen Leuchtarmbändern. Schön anzuschauen und sofort verständlich, was einem der Künstler damit vermitteln will, jedoch sollte sich davon jeder selbst überzeugen.


Dennis

Die hohe Windkunst erhält Einzug in Deisel – endlich will man meinen. In einem groß angelegten Areal, welches zugleich einen beeindruckenden Weitblick über die Großgemeinde Trendelburg bietet als auch den Kunstwerken einen verdienten Rahmen gibt, sehen wir 26 Installationen internationaler Künstler. Ich meine: Lasset die Winde wehen!

20160814-Windkunstfestival-0073

Lieblingsinstallation:
“Vorsicht, Linie”

Dagmar Lutz, bekannt für ihre bis in die Perfektion getriebenen Installationen, stellt hier erneut unter Beweis, weshalb sie in der allerersten Liga der Flatterband-Künstlerinnen (nicht nur national) mitkünstelt. Sie spannt das gelb-schwarze Kunststoffband mit beeindruckender Eleganz zwischen den Bäumen hin und her, sodass man sich noch Minuten später mit staunendem, offenem Mund erwischt. Also: Vorsicht, Linie!



Schreibe ein Kommentar.