Oktoberwoche Warburg 2016


Auf der Münchner Wiesn ist die letzte Maß Bier schon knapp zwei Wochen getrunken. Bei uns ging es danach erst richtig los! Morgen verwandelt sich die Deiseler Feuerwehr in ein bayrisch blau-weißes Festzelt – vergangene Woche schon waren wir unterwegs auf der Warburger Oktoberwoche.


Zur Galerie


Text: Dennis  | Fotos: Dieter & Dennis


20161007-oktoberwoche-warburg-0001
Treffpunkt Dorfplatz

Nach dem ersten Besuch der Oktoberwoche im vergangenen Jahr (Fotos aus 2015 gibt’s HIER) war klar: auch 2016 sind wir dabei! Herbert reservierte also im Vorfeld wieder Plätze im Festzelt für uns. Pünktlich um 17 Uhr standen am Dorfplatz dann knapp 50 in bayrische Tracht gehüllte fesche Madln und kernige Burschen zur Abfahrt bereit.

20161007-oktoberwoche-warburg-0004
60 Plätze im Festzelt für uns, die Bundespolizei

Das Zelt füllte sich schnell und nach den beliebten Ehrungen der Warburger Kegelmeisterschaften (die wir zum zweiten Mal miterleben durften – sollte übrigens jeder mal, ein Highlight. Nicht.) legte dann „Allgäuwild“ auf der Bühne los, die laut eigener Beschreibung „von Oberkrainersound bis Partyrock“ alles im Programm haben. Es gab Stimmen, die unkten, dass die Band im vergangenen Jahr besser gewesen sei. Dem pflichte ich nicht bei und stempele das unter „meckern auf hohem Niveau“ ab, denn es gab nicht wenige Stimmen die meinten: „Wir haben selten so gut gefeiert.“ Also. Punkt.

20161007-oktoberwoche-warburg-0083
“Allgäuwild” auf der Bühne

Warburger Bier floss in Massen, nicht in Maßen, sondern in kleinen Henkelmännern. Zur Stärkung gab’s große Lappen Fleisch (englisch: Steak) im Brötchen, Champignons in fettarmer Hollandaise und Crêpes mit Kirschen, Nüssen und einer Nougat-Creme. Vermutlich gab es auch noch mehr, aber das kann ich nicht bezeugen.

20161007-oktoberwoche-warburg-0006
Fleisch und Pilze, beides mit Brötchen

Im Zelt dann ging es schnell auf die Bänke und Tische – aber nicht wieder herunter. Unsere Sitzbänke waren dementsprechend im Wortsinn eher Stehbänke. Die Stimmen wurden stets weiter ge(gr)ölt und der Gerstensaft an die Tische gekarrt. Da blieb kein Auge trocken.

20161007-oktoberwoche-warburg-0029
Aus Sitz- wurden Stehbänke, a Mordsgaudi

Um es kurz zu machen: Das hat wieder gepasst! Ich lehne mich sicherlich nicht zu weit aus dem Fenster wenn ich sage: Nächstes Jahr machen wir den Hattrick perfekt und sind wieder zu Gast in Warburg.

Wir kommen wieder, keine Frage

Basti drückte es auf der Hinfahrt sehr passend und philosophisch aus. Er sinnierte über das Schauspiel am Warburger Abendhimmel:

Ist der Himmel abends rot, nicht blau
sind wir richtig dicht, ganz genau.

Alles Weitere von diesem freudetrunkenen Feste findet ihr in unserer Galerie. Mir bleibt nichts weiter zu sagen als: Pfiati, bis zum nächsten Mal!

Abschiedsgruß mit Pilz(s)genuß
Abschiedsgruß mit Pilz(s)genuß

Schreibe ein Kommentar.